Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

News

Big Data – Entwicklungen in der IT von Start-Ups geprägt

Das weltweite Datenvolumen und auch die Zahl unterschiedlicher Datentypen in Unternehmen steigt rapide an. Umso wichtiger wird die qualifizierte Analyse großer Datenmengen in kurzer Zeit, deren Schutz und das Handling von Zugriffsrechten. Big Data-Verfahren machen die Nutzung unstrukturierter Daten möglich. IT-Start-Ups bieten hier professionelle Lösungen an und revolutionieren damit den Markt. Auf dem jährlich stattfindenden Family Day des High-Tech Gründerfonds in Bonn werden Trends und Entwicklungen diskutiert und Netzwerke zwischen Start-Ups, der Industrie und Investoren geknüpft.

Transparenz, Sicherheit und Kosteneffizienz sind drei grundlegende Faktoren für das Datenhandling in Unternehmen. Gleichzeitig ist das Wissen, wie mit Daten umzugehen ist, in Firmen sehr heterogen. Big Data-Lösungen beinhalten Technologien und Methoden, um steigende Volumina vielfältiger Informationen schnell und einfach von verschiedenen und zunehmenden Nutzern verwenden zu können und daraus Strategien und Entscheidungen für den Unternehmenserfolg abzuleiten. Die Nachfrage nach maßgeschneiderten Lösungen ist daher groß. Laut Bitkom wird 2016 der globale Big-Data-Markt 15,7 Milliarden Euro betragen, was einer mittleren Wachstumsrate von 36% entspricht.

Gerade mobile Anwendungen und Cloud-Lösungen steigen in Unternehmen rasant. Eine funktionierende IT-Infrastruktur ist Voraussetzung für Kosteneffizienz und Wettbewerbsfähigkeit. Innovative Start-Ups bieten hier intelligente Lösungen an.

Drei Beispiele aus dem Portfolio des High-Tech Gründerfonds: Die ConWeaver GmbH entwickelt Datenanalyse- und Datenvernetzungslösungen als intelligentes Wissensnetz, welches intuitiv und einfach zu bedienen ist. Dieses Verfahren überzeugte bereits große Firmen wie General Motors und Bilfinger SE. Yourtime Solutions GmbH entwickelt und vertreibt Software-Lösungen, die es Privatpersonen und Unternehmen ermöglichen, die tägliche Flut von E-Mails effizienter zu bearbeiten. Zeitersparnis, Transparenz und arbeitsplatzübergreifendes Aufgabenmanagement sind das Ergebnis. Die protected-networks.com GmbH hat eine Technologie entwickelt, die das Berechtigungsmanagement über alle gängigen IT-Systeme hinweg standardisiert, strukturiert und dokumentiert. So hat nur derjenige Zugriff auf beispielsweise sensible Daten, der auch die dazugehörigen Rechte im Unternehmen hat. Alle Systeme führen zu erheblichen Zeit- und Kostenreduktionen und vereinfachen die Arbeitsprozesse erheblich.

Weitere innovative Start-Ups aus diversen Branchen diskutieren und netzwerken beim Family Day mit nationalen und internationalen Investoren und Vertretern aus der Industrie. Am 28. Mai gewährt SAP Einblicke in die Datenbanktechnologie HANA und diskutiert diese mit innovativen IT-Start-Ups aus dem Portfolio des High-Tech Gründerfonds. Zur Veranstaltung werden außerdem namhafte Keynote-Speaker wie Karl-Erivan W. Haub, Tengelmann Unternehmensgruppe, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer und Carsten Maschmeyer erwartet, die auch für Interviews zur Verfügung stehen.

Mehr zum Programm des High-Tech Gründerfonds Family Days unter http://bit.ly/14FJQ3H 

Medienvertreter sind zum Family Day herzlich eingeladen und können sich formlos per Mail (s.zillikens@high-tech-gruenderfonds.de ) anmelden.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die 17 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, B. Braun, Robert Bosch, CEWE Color, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 573,5 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 301,5 Mio. EUR Fonds II).

Pressekontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Zillikens  – Marketing & Communications Manager
Schlegelstraße 2 – 53113 Bonn
Tel: +49 228 823001-07 – Fax: +49 228 823000-50
s.zillikens@high-tech-gruenderfonds.de
www.high-tech-gruenderfonds.de