Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

News

Fraunhofer-Gründerpreis geht an Multiphoton Optics GmbH

Am Dienstag, 21. Februar 2017 erhielt die Multiphoton Optics GmbH den mit 5.000 Euro dotierten Fraunhofer-Gründerpreis, den Fraunhofer Venture gemeinsam mit dem High-Tech Gründerfonds verleiht. Der Preis ehrt die Entwicklung des Unternehmens auf dem Gebiet des hochpräzisen 3D-Drucks. Das 2013 aus dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC hervorgegangene Spin-off entwickelt und vertreibt eine hochprä­zise 3D-Druckplattform, die es ermöglicht, komplexe dreidimensionale Strukturen vom Millimeter- bis in den Mikrometerbereich und kleiner zu erzeugen. Besonders für die Zukunft der Datenübertragung birgt die Technologie großes Potential.

Der digitale Datenverkehr ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Leistungsfähige Datenübertragungssysteme wie Hochleistungs-Computer stoßen dabei immer mehr an ihre Grenzen. Eine Lösung ist die optische Datenübertragung, die durch wesentlich weniger Prozesse und eine deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeit um ein Vielfaches energieeffizienter und somit kostengünstiger ist. Die Multiphoton Optics GmbH ermöglicht hochpräzisen 3D-Druck von komplexen dreidimensionalen Strukturen im Nano- und Mikro­meterbereich. So können optische Komponenten, wie etwa photonische Chips, Laserdioden und Glasfasern durch dreidimensionale optische Elemente miteinander verbunden werden. „Diese Elemente in industriellem Maßstab herstellen zu können – das ist ein Meilenstein für die optische Datenübertragung“, erklärt Dr. Ruth Houbertz, Gründerin und CEO der Multiphoton Optics GmbH.

Auszeichnung für unternehmerische und technologische Leistungen

Am Dienstag, 21. Februar 2017 wurde das Spin-off mit dem Fraunhofer-Gründerpreis ausgezeichnet. „Die Multiphoton Optics GmbH ist weltweit führend in der Herstellung von Mikrooptiken mittels hochpräzisem 3D-Druck. Insbesondere mit der 2015 gelaunchten hoch­ präzisen 3D-Druckplattform LithoProf3D und der 2016 eingeführten Software LithoSoft3D® verzeichnet das Unternehmen große Erfolge. Zudem hat Multiphoton Optics im Januar einen Produktionsvertrag mit der Heidelberger Druckmaschinen AG abgeschlossen, der nun auch die Skalierbarkeit des Produktionsprozesses der LithoProf3D-Anlagenplattform ermöglicht“, begründet Thomas Doppelberger, Leiter von Fraunhofer Venture, die Entscheidung der Jury. „Mit dem Fraunhofer-Gründerpreis wollen wir diese herausragenden unternehmerischen und technologischen Leistungen würdigen.“ Auch Dr. Andreas Olmes, Investment Director und Prokurist beim High-Tech Gründerfonds, bestätigt die beachtliche Entwicklung der Spin-offs: „Multiphoton Optics schließt die Lücke zwischen Elektronik und Photonik und eröffnet so ganz neue Möglichkeiten für die Datenübertragungssysteme der Zukunft. Damit leistet das Unternehmen nicht nur einen enormen technologischen Fortschritt, sondern auch einen großen Nutzen für die Gesellschaft.“

Für Dr. Ruth Houbertz war die Zusammenarbeit mit Fraunhofer Venture und dem High-Tech Gründerfonds ein wichtiger Faktor für den Erfolg des Unternehmens: „Ich habe immer einen erfahrenen Ansprechpartner an meiner Seite, um vor allem unternehmerische Fragestellun­gen und Entscheidungen zu reflektieren.“

Der Fraunhofer-Gründerpreis
Der Fraunhofer-Gründerpreis entstand im Rahmen der neuen Ausgründungs- und Beteiligungsstrategie der Fraunhofer-Gesellschaft und wurde 2016 zum ersten Mal verliehen. Er zeichnet ein am Markt aktives und erfolgreiches Spin-off aus, dessen Produkte und Dienstleistungen einen unmittelbaren gesellschaftlichen Nutzen aufweisen. Mit der Auszeichnung wollen Fraunhofer Venture und der High-Tech Gründerfonds herausragende Gründungsprojekte honorieren und Ausgründungsvorhaben innerhalb der Fraunhofer- Gesellschaft weiter fördern.

Über die Multiphoton Optics GmbH
Die Multiphoton Optics GmbH, mit Sitz in Würzburg, bietet die 3D-Druckplattform LithoProf3D und Software (LIthoSoft3D®) zur Fertigung optischer Packages, mikrooptischer Elemente sowie biomedizinischer Produkte an und bietet ihren Kunden einen Prototypingservice an, um die industrielle Skalierbarkeit und die Fähigkeiten der Hard- und Software für additive und subtraktive Fertigung zu demonstrieren. Das Unternehmen wurde 2013 als Spin-Off aus dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC gegründet. Die Multiphoton Optics GmbH verkauft die hochpräzise 3D-Druckplattform als Standard- und kundenspezifisch aufgebaute Lösung. Das erste kommerziell verfügbare Equipment LithoProf3D wurde im Februar 2015 in den Markt eingeführt.

Über die Fraunhofer-Gesellschaft
Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. 24 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2,1 Milliarden Euro. Davon fallen über 1,9 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie  Asien gefördert.

Über Fraunhofer Venture
Fraunhofer Venture ist eine zentrale Abteilung der Fraunhofer-Gesellschaft und Partner von Gründern, Start-ups, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern. Sie bietet jungen Unternehmen durch den Zugang zu Fraunhofer-Technologien, Fraunhofer-Infrastruktur und Fraunhofer-Know-how mit über 5 200 Patentfamilien die Möglichkeit, sich mit ihren Produkten auf dem Markt schneller und besser zu etablieren. Das Leistungsspektrum von Fraunhofer Venture umfasst die komplette Betreuung und Beratung von der Idee bis zur Unternehmensgründung, der Unterstützung bei der Finanzierungssuche bis hin zu einem etwaigen Verkauf der Gesellschaft und wird durch verschiedene Förderprogramme und weitere Angebote flankiert.

Kontakt:
Susanne Weber
Fraunhofer-Gesellschaft, München
Fraunhofer Venture
Tel.: +49 89 1205-4502
susanne.weber@fraunhoferventure.de
www.fraunhoferventure.de

Pressekontakt:
Jörg Röthlingshöfer
factum Presse und Öffentlichkeitsarbeit GmbH
Tel.: +49 89 8091317-10
roethlingshoefer@factum-pr.com

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 600.000 Euro; insgesamt stehen bis zu 2 Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Innogy, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

High-Tech Gründerfonds contact
Dr. Andreas Olmes
Schleglstraße 2, 53113 Bonn
Tel.: +49 228 823001 08
info@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de