Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

News

High-Tech Start-Ups auf dem Weg zu den neuen Hidden Champions von morgen?

International Sharing Expertise auf dem Family Day 2012 am 20. Juni in Bonn

Deutsche kleine oder mittelständische Weltmarktführer, die sogenannten Hidden Champions, sind essentiell für die exportgeprägte deutsche Wirtschaft. Kaum bekannt, meist inhabergeführt, aber in ihrer Branche uneingeholt – das sind die Eigenschaften dieser Unternehmen. Welches Potenzial muss ein Start-Up mitbringen, um es soweit zu bringen? Welche Regeln und Grundsätze spielen eine Rolle, um sich erfolgreich am Markt zu behaupten? Diese und weitere Fragen diskutieren Experten aus der Branche am 20. Juni 2012 in Bonn, wo 300 Gründer und Manager aus 200 deutschen High-Tech Start-Ups auf über 350 Eigenkapitalinvestoren aus dem In- und Ausland treffen werden.

Deutschland ist bekannt für seine Hidden Champions, die es in ihrer Nische zu Weltmarktführern gebracht haben. Ein prominentes Beispiel ist QIAGEN, der führende Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien für molekulare Diagnostik und Life Sciences, welches am 2. High-Tech Gründerfonds beteiligt ist. Das vor knapp 30 Jahren von einem Wissenschaftlerteam der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität gegründete Unternehmen ist mittlerweile börsennotiert und hält Tochterunternehmen in 35 Ländern.

„Vom Start-Up zum Hidden Champion – das geht nicht von heute auf morgen. Eine klare strategische Ausrichtung, ein kompromissloser Qualitätsanspruch sowie die beharrliche Pflege unserer Unternehmensmarke sind Grundlagen des Erfolgs von QIAGEN. Wir sind mit einer Idee gestartet und haben es geschafft, Standards in unserer Industrie zu setzen und kritische Masse aufzubauen, die uns dann schnelles Wachstum ermöglicht haben. Als Innovationsführer geben wir heute unsere Erfahrungen an innovative High-Tech Start-Ups weiter und unterstützen sie bei der Entwicklung marktfähiger Produkte. Mit unserer Beteiligung am High-Tech Gründerfonds können wir Technologietrends frühzeitig identifizieren und Kontakte zu jungen Life Science- Firmen knüpfen“, so Roland Sackers, Finanzvorstand der QIAGEN N.V.

Um es vom Start-Up zum Hidden Champion zu schaffen, bedarf es eines sehr ausgeprägten, zielstrebigen Unternehmergeistes. Ein gutes Management, welches den Fokus auf das Kernprodukt und den -markt hält, hat gute Chancen, sich zum Weltmarktführer zu entwickeln. Wettbewerbsvorteile sind dabei nicht nur die Innovation an sich, sondern auch eine gleichbleibend hohe Qualität, Wirtschaftlichkeit und nicht zu vergessen der Kundenservice.

Weitere Informationen zu Chancen und Trends von deutschen Start-Ups erhalten Sie auf der Pressekonferenz des „Family Days“ am 20.06.2012. Hier diskutieren Dr. Michael Brandkamp (Geschäftsführer High-Tech Gründerfonds), Henry H. Wong (CEO Garage Technology Ventures, Silicon Valley, USA), Prof. Dr. Tobias Kollmann (Geschäftsführer der netSTART Venture GmbH, Business Angel des Jahres 2012), Dr. Andreas Jenne (CEO Kinaxo Biotechnologies GmbH) und Dr. Johannes Velling (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) über die Möglichkeiten von Start-Ups im internationalen Wettbewerb, aber auch das zunehmende Interesse von ausländischen VC´s sowie nationalen und internationalen nicht-institutionellen Investoren.

Medienvertreter sind zum Family Day sowie zur Pressekonferenz am 20.06.2012 um 12:00 Uhr herzlich eingeladen und können sich formlos per Mail (s.zillikens@high-tech-gruenderfonds.de) anmelden. Das Programm erhalten Sie ebenfalls per Mail.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die 13 Industriekonzerne ALTANA, BASF, B. Braun, Robert Bosch, CEWE Color, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Qiagen, RWE Innogy, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 563 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 291 Mio. EUR Fonds II).

Pressekontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Zillikens  – Marketing & Communications Manager
Ludwig-Erhard-Allee 2 – 53175 Bonn
Tel: +49 228 823001-07 – Fax: +49 228 823000-50
s.zillikens@high-tech-gruenderfonds.de
www.high-tech-gruenderfonds.de