Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

News

Musik-Lernplattform bekommt Millionenfinanzierung

IBB-Bet und Egora erweitern Portfolio im rasant wachsenden Bildungstechnologie-Markt

Die Berliner Musik-Lernplattform Skoove bekommt eine Kapital-Spritze von 1,2 Millionen Euro. Die Beteiligungsgesellschaft der Investitionsbank Berlin (IBB-Bet) und die Münchner High-Tech Investmentgruppe Egora Holding investieren in das junge Technologieunternehmen, das sich die Demokratisierung von fundiertem Musikunterricht zur Aufgabe macht. Die Startfinanzierung erhielt Skoove 2015 durch den High-Tech Gründerfonds.

Nikolaus Zwick, Partner, EGORA-Holding: “Skoove ist eine perfekte Ergänzung für unser Netzwerk und beweist erfolgreich, dass innovative Technologien der Grundstein für die Zukunft des Lernens sind.”

Marco Zeller, Geschäftsführer, IBB-Bet: “Online-Lernen ist ein wachstumsstarker Sektor, in den wir bereits erfolgreich investieren. Hier setzen wir auf Skoove als zukünftigen Marktführer im sehr attraktiven Musikausbildungssegment.”

Florian Plenge, Mitbegründer und CEO von Skoove kommentiert: “Das frische Kapital erlaubt es, unser Team zu erweitern und fundierten Musikunterricht auf weitere Instrumente, Endgeräte und Märkte auszudehnen.“

Mit ihrer Investition bezeugen die Investoren ihr Vertrauen in den E-Learning-Markt.

Nach KPMG und CB-Insights belaufen sich die globalen Investitionen in diesem Segment über eine Milliarde Dollar und wuchsen damit im vierten Quartal 2015 um mehr als 300 Prozent im Vergleich zum vorigen Quartal. 61 Prozent der Menschen in den USA, Großbritannien, Australien und Deutschland würden gerne ein Musikinstrument lernen, doch nur Wenige setzen ihren Wunsch in die Tat um. Skoove füllt damit eine attraktive Marktlücke.

Die Finanzierung erfolgt zeitgleich mit der iOS-Markteinführung. Ab 8. März 2017 gibt es Skoove auch als iOS-Version für das iPad.

Über Skoove
Skoove wurde 2014 von den aus Berlin stammenden Musiktechnologie-Unternehmern Dr. Florian Plenge (CEO) und Stephan Schulz (COO) gegründet und ging im November 2015 an den Markt.  Skoove ist eine Musik-Lernplattform aus Berlin, die adaptive Klavier-Kurse für den englischen und deutschen Sprachraum anbietet. Seit November 2015 haben Menschen aus 187 Ländern, von Afghanistan bis Zambia, über 200.000 Lektionen mit Skoove gespielt.
Skoove-Presskit: http://bit.ly/skoovekit

Über EGORA Holding
EGORA Holding mit Sitz in München (www.egoraholding.com) investiert seit 1999 in innovative Early-Stage-Unternehmen in Deutschland und den USA.

IBB Beteiligungsgesellschaft
Die IBB Beteiligungsgesellschaft (http://www.ibb-bet.de/portfolio.html) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture-Capital (VC) zur Verfügung und ist Marktführer im Bereich Early-Stage. Es befinden sich zwei von der IBB-Bet verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC-Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Millionen Euro und der VC-Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Millionen Euro. Beide VC-Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin

Über den HTGF
Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) ist Deutschlands aktivster Frühphaseninvestor. Mit einem Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II) finanzieren wir junge Technologie Startups, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen – von Sensorik, Cleantech, Robotik bis zu Energie, von Med- und Biotech bis zu Chemie und alles rund um Software. Mit Hilfe dieser Seedfinanzierung sollen die Startups ihr F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung entwickeln. Der Fonds beteiligt sich initial mit 600.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Neben dem finanziellen Engagement unterstützt der Fonds die Technologieunternehmen mit der Erfahrung seines Teams und seinem umfangreichen Netzwerk, bestehend aus Investoren, Experten, Managern sowie Scouts. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss.
Weitere Informationen finden Sie unter www.high-tech-gruenderfonds.de.

Kontakt: 
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Chiara Sommer
Schleglstraße 2
53113 Bonn
Tel.: +49 228 823001 08
info@htgf.de