Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

News

Runde A-Investment für Multiphoton Optics GmbH’s hoch-präzise 3D-Lithographieplattform

Ein Konsortium von Investoren hat in Multiphoton Optics GmbH’s hoch-präzise 3D-Lithographieplattform, die die Lücke zwischen klassischem 3D-Druck und optischer Lithographie schließt, investiert. Investoren sind die Sack & Kiesselbach GmbH, der High-Tech Gründerfonds GmbH, die Bayern Kapital GmbH, die Fraunhofer Gesellschaft e.V. und ein Konsortium von Business Angeln mit Dr. Ruth Houbertz, Dr. Moritz Esslinger und Dr. Boris Neubert.

Die Multiphoton Optics GmbH verkauft Standard- und kundenspezifisch aufgebaute 3D Laserlithographanlagen. Das erste kommerziell verfügbare Equipment LithoProf3D wurde im Februar 2015 in den Markt eingeführt. Die LithoProf3D-Plattform ermöglicht anspruchsvolles, additives Prototyping neuer Produktideen in den Bereichen Photonisches Packaging, Photonik oder für Biomedizin- und Life Science-Produkte. Im Applikationslabor der Multiphoton Optics GmbH profitieren Kunden davon, mittels einer skalierbaren Technologie ihre Produktideen zu testen, ohne ein aufwändiges und teures Prototyping in einer Frühphase implementieren zu müssen. Ruth Houbertz, CEO of Multiphoton Optics GmbH über die Vorteile, die Kunden bei der Nutzung des LithoProf3D haben: “Unsere flexible Equipment- und Software-Plattformlösung versetzt unsere Kunden in die Lage, ihre Produktentwicklungszyklen signifikant zu verkürzen und kostengünstiger zu arbeiten. Das ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, vor allem im Bereich der Photonik und des photonischen Packagings.”

In der Prototyping-Phase unterstützt die Multiphoton Optics ihre Kunden mit einem umfassenden Engineering-Knowhow, der Entwicklung von Prototypen-Prozessen und der Implementierung der Prozesse beim Kunden. Dr. Georg Ried von Bayern Kapital erklärt: “Die Technologie von Multiphoton Optics adressiert einen sehr interessanten Zukunftsmarkt und bietet klare Alleinstellungsmerkmale gegenüber den Wettbewerbern. Frau Dr. Houbertz und ihr Team gehört in diesem Marktsegment zu den weltweit führenden Innovationstreibern. Diese Kompetenz hat uns letztendlich von einer Beteiligung überzeugt und wir freuen uns, dass wir das Unternehmen mit unserem Investment unterstützen können.“ Und Maximilian Frank von Fraunhofer Venture ergänzt: “Die exzellente technologische Basis, in Kombination mit der außerordentlichen Performance des Multiphoton Optics-Teams um die ehemalige Fraunhofer-Mitarbeiterin Frau Dr. Ruth Houbertz bietet dem Unternehmen eine aussichtsreiche Chance, den gesamten Markt der optischen Datenübertragung nachhaltig positiv zu verändern“. Die Multiphoton Optics GmbH gibt ihren Kunden einen Zugang zu einer leistungsstarken Prototyping-Umgebung – leichter als jemals üblich.

Das intuitive und flexible Softwarepaket LithoSoft3D ist ein integraler Bestandteil der LithoProf3D-Anlagenplattform und ermöglicht Standard-Strukturierungsaufgaben und anspruchsvolle Arbeitsabläufe mit auswählbaren Belichtungsstrategien umzusetzen – hochpräziser 3D-Druck von der Nanometer- in die Zentimeterskala. LithoSoft3D kann auch ohne den LithoProf3D beim Kunden genutzt werden, beispielsweise zum Austesten des Prototyping von asphärischen oder auch freiform-mikrooptischen Elementen oder der Herstellung von Replikationswerkzeugen. Besonders im Bereich des photonischen Packaging bietet die von der Multiphoton Optics angebotene Plattformtechnologie eine bedeutsame Prozessvereinfachung durch skalierbare und kostengünstige Prozesse. Der stetig wachsende Bedarf an Bandbreite und der hohe Energiebedarf rein elektrisch basierter Datentransferlösungen führt dazu, dass optische Datenübertragung auf Kurzstrecken immer wichtiger wird. Die Integration optischer Datenleitungen in bestehende Datentransfersysteme wird deren Energieeffizienz deutlich verbessern. Die Technologie der Multiphoton Optics deckt die Wertschöpfungskette mit energie- und umweltfreundlichen Prozessen ab – in der Produktion und für das hergestellte Produkt. Claus-Günther Knorr über das Investment: “Die Sack & Kiesselbach GmbH wurde 1891 von meinem Großvater Clemens Kiesselbach und seinem Geschäftspartner Hugo Sack gegründet. Weil wir immer den Blick und den Schritt nach vorn gerichtet hatten, verstehen wir was unter Fortschritt im wörtlichen Sinne gemeint ist. So haben wir jetzt in der Multiphoton Optics ein Unternehmen gefunden, das uns idealerweise beweisen wird, was man unter dem Fortschritt versteht. Wir freuen uns dabei sein zu dürfen.“

Kontakt:
Multiphoton Optics GmbH
Dr. Ruth Houbertz
Friedrich-Bergius-Ring 15, 97076 Würzburg
Tel.: +49 931 299958 90
ruth.houbertz@multiphoton.de
info@multiphoton.de
www.multiphoton.de

Über Sack & Kiesselbach
Seit Gründung im Jahr 1891 durch Clemens Kiesselbach und seinem Geschäftspartner Hugo Sack hat sich die Sack & Kiesselbach GmbH zu einem weltweit anerkannten und erfahrenem Unternehmen im Bereich der Produktion hochwertiger Münzen, Medaillen, Barren und industrieller Pressteile etabliert. Das Düsseldorfer Familienunternehmen blickt auf 125 Jahre Erfahrung im Maschinen- und Anlagenbau zurück.

Kontakt:
Claus-Günther Knorr
Sack & Kiesselbach GmbH
Reichswaldallee 70, 40472 Düsseldorf
Tel.: +49 211 90488 0
info@sack-kiesselbach.de
www.sack-kiesselbach.de

Über Bayern Kapital / Seedfonds Bayern
Der Seedfonds Bayern besteht seit 2003, seit Juni 2010 werden dabei die neuen Mittel (24 Mio. Euro) der Clusterfonds Seed GmbH & Co KG verwendet. Der Fonds dient der Finanzierung von neu gegründeten technologieorientierten Unternehmen in Bayern und steht als regionaler Ansprechpartner für Kapital suchende Gründer zur Verfügung. Er wird von der Bayern Kapital GmbH gemanagt, die 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der „Offensive Zukunft Bayern“ errichtet wurde, um insbesondere junge innovative bayerische Unternehmen mit Beteiligungskapital auszustatten. Bisher hat Bayern Kapital rund 195 Mio. Euro in mehr als 225 innovative High-Tech-Unternehmen investiert. Bayern Kapital verwaltet derzeit ein Gesamtfondsvolumen von rund 200 Mio. Euro.

Kontakt:
Bayern Kapital GmbH
Wolfgang Härtl
Ländgasse 135 a, 84028 Landshut, Germany
Tel.: +49 871 92325-22
haertl@bayernkapital.de
www.bayernkapital.de

Über die Fraunhofer-Gesellschaft
Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Mehr als 23 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 2 Milliarden Euro. Davon fallen rund 1,7 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Über Fraunhofer Venture
Als Partner von Spin-offs der Fraunhofer-Gesellschaft, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern unterstützt Fraunhofer Venture Wissenschaftler aus dem Fraunhofer-Umfeld auf ihrem Weg zum eigenen Technologie-Unternehmen. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Bereiche Technologie, Gründung, Finanzierung und Beteiligungsmanagement. Mittlerweile konnten seit 1999 über 200 Unternehmen aus den Fraunhofer-Forschungsthemen erfolgreich gegründet werden.

Kontakt:
Fraunhofer Venture
Maximilian Frank
Hansastraße 27c, 80686 München
Phone +49 89 1205 4526
maximilian.frank@zv.fraunhofer.de
www.fraunhoferventure.de

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 600.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die 17 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Andreas Olmes
Schlegelstraße 2, 53113 Bonn
Tel: + 49 228 / 82 30 01-00
info@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de