Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

News

Start-ups in der Öl- und Gasindustrie. Ein Widerspruch?

Einladung zur Technologiekonferenz am 04. Februar 2015 in Bonn

Die derzeit niedrigen Öl- und Gaspreise beflügeln die Diskussionen, in welcher Form und Höhe weiterhin Investitionen in den Ausbau der Erneuerbaren Energien getätigt werden. Gleichzeitig geraten Länder, deren Reichtum auf diesen endlichen Rohstoffen basiert, in Zugzwang, mit welchen innovativen Ideen sich zukünftig Geld verdienen lässt. Der daraus erzwungene Kurswechsel bietet Start-ups durchaus genügend Perspektiven, um in schnell wachsenden Märkten Fuß zu fassen.

Öl und Gas sind endliche Ressourcen und niemand kann mit Gewissheit sagen, wann sie ausgeschöpft sind. Angesichts des niedrigen Ölpreises geht die Investitionsbereitschaft der Industrie eher zurück, obwohl die Umsatzprognose der Branchen Gaserzeugung und Energieversorgung in Deutschland auch für die kommenden Jahre deutlich positiv ist. Laut Statista wird sich der Primärenergieverbrauch bis 2030 in seiner Zusammensetzung zwar zugunsten der Erneuerbaren Energien verschieben, der Anteil an Erdgas und Mineralöl bleibt jedoch in etwa konstant.

Dass die Öl- und Gasindustrie vor einem Kurswechsel steht, ist hauptsächlich den nationalen Regierungen geschuldet. Denn das Ziel der Energieminister und Delegationen von über 150 Staaten bei der 5. Vollversammlung der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) und dem 8. World Future Energy Summit in Abu Dhabi ist eine nachhaltige und preiswerte Energieversorgung bei gleichzeitigem Klimaschutz. Innovationen sind daher auch hier die Basis für Wachstum. „Neben neuen Fördertechniken sind disruptive Technologien und der Ausbau strategischer Partnerschaften auch außerhalb der eigenen Industrie notwendig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Corporate Venturing ist daher in der Öl- und Gasindustrie ein Trend, um z.B. auch im Cleantech-Bereich Fuß zu fassen“, so Dr. Alex v. Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds (HTGF).

Auch Start-Ups im Portfolio des HTGF setzen hier an. Die OneShore Energy GmbH beispielsweise bietet softwarebasierte Produkte zur standardisierten Planung und Betriebsführung von Solar-Diesel-Hybrid Anlagen. Die akvolution GmbH vertreibt Wasseraufbereitungsanlagen mit akvoFloatTM — einem energieeffizienten Flotations-Filtrations-Prozess mit keramischen Materialien — sowohl zur Entsalzung, als auch zur Aufbereitung industriellen Abwassers, welches beispielsweise in der Öl- und Gasindustrie anfällt.

Bei der diesjährigen High-Tech Partnering Conference am 04. Februar in Bonn wird dieses Thema aufgegriffen. Pressevertreter haben vor Ort die Möglichkeit, an der Expertenrunde „Startups in der Öl- und Gasindustrie. Ein Widerspruch?“ teilzunehmen und sowohl Unternehmer aus spannenden, innovativen High-Tech Start-Ups als auch mit diesen kooperierende Industrievertreter kennen zu lernen.

Mehr zum Programm der Technologiekonferenz finden Sie hier.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen und können sich formlos per Mail (s.zillikens@htgf.de) anmelden sowie Interviewtermine vereinbaren.

Pressekontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Zillikens – Marketing & Communications Manager
Schlegelstraße 2 – 53113 Bonn
Tel: +49 228 823001-07 – Fax: +49 228 823000-50
s.zillikens@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de