Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

News

Wachstum durch Cross-Border Business

Family Day 2016 am 31.05./01.06.2016 in Bonn

Teilnehmerrekord auf der größten Veranstaltung in der Seed-VC-Branche – dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) Family Day. Hier trafen diesmal gut 1.000 Teilnehmer, darunter Start-up Unternehmer und Investoren aus dem In- und Ausland zusammen. Das zunehmende Interesse ausländischer Investoren an deutschen High-Tech Unternehmen war eines der Kern-Themen.

Das weltweite Ökosystem aus Technologie Start-ups, Konzernen und Mittelständlern unterschiedlicher Branchen sowie privaten und öffentlichen Investoren mit verschiedenen Investitionsschwerpunkten wird immer dynamischer und wächst zusammen. Doch die kulturellen Unterschiede in Mentalität, dem Umgang mit Risiken und der Skalierbarkeit von Geschäftsmodellen sind für viele Start-ups aus Deutschland immer noch eine Hürde, um international zu expandieren. Dazu kommen Erschwernisse im Marktzugang durch unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen. Hier benötigen Start-ups zum einen Experten und Mentoren vor Ort, die die notwendigen Kontakte zu Investoren, Lieferanten, Kunden ect. herstellen und die gesetzlichen Anforderungen gut kennen, aber auch Netzwerke in Deutschland. Denn ohne die Basis eines funktionierenden Ökosystems im heimischen Markt, ist der Zugang zu ausländischen Kontakten fast unmöglich.

„Der Family Day ist eine Business-Kontaktbörse für Investoren, darunter auch Konzerne oder Mittelständler mit eigener Venture Capital Einheit, und Start-up Unternehmer, um Geschäftsbeziehungen oder Investments anzubahnen. Fast 1.400 registrierte 1:1 Meetings sowie etliche hundert weitere wurden in diesem Jahr geführt“, sagt Dr. Michael Brandkamp, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds. Gut 10 Prozent der Teilnehmer stammen aus dem Ausland – aus Europa, den USA und Asien. Ausländische Investoren sind im Portfolio des Fonds ausschlaggebend bei den großen wichtigen Anschlussfinanzierungsrunden. Mit 49,7 Millionen Euro floss 2015 fast ein Drittel von ausländischen Investoren in Start-ups, die vom HTGF seedfinanziert wurden. Im Jahr 2016 machen internationale ausländische Venture Capitalisten (VCs) bisher schon fast die Hälfte der Gesamtinvestments in der Wachstumsphase aus. Größtenteils stammen die Gelder aus UK, den Niederlanden und den USA. Viele US-amerikanische VCs haben eine Tochter in UK, über die sie dann in europäische Start-ups finanzieren.

„Nahezu alle unsere Portfoliounternehmen haben einen Auslandsbezug, und zwar weltweit. Dies reicht von Kunden oder Lieferanten bis hin zu Niederlassungen oder dem Sitz im Ausland. 15 Prozent des aktiven Portfolios von gut 270 Unternehmen sind mit einer Tochter oder Niederlassung außerhalb von Deutschlands vertreten, hauptsächlich in den USA. Auch der asiatische, insbesondere der chinesische Markt wird zunehmend interessanter, gerade für Biotech- oder Cleantech-Unternehmen“, erklärt Brandkamp. Auf dem Family Day wird dieses wichtige Cross-Border Business nicht nur thematisiert, sondern auch initiiert und aktiv praktiziert, um internationale, starke Unternehmen aufzubauen und eine Win-Win Situation für alle Player der Branche zu schaffen.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 600.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Pressekontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Zillikens – Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Schlegelstraße 2 – 53113 Bonn
Tel.: +49 228 823001-07 – Fax: +49 228 823000-50
s.zillikens@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de