Internet Explorer 8 Warnung Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.
Logo HTGF

News

EBS Technologies erhält CE-Kennzeichnung für Neurostimulationsgerät NEXT WAVE™

Serie-B-Finanzierungsrunde in Höhe von 3,0 Millionen Euro (3,9 Mio. USD) von bestehenden Investoren für unmittelbaren europaweiten Markteintritt von EBS NEXT WAVE™

„Unsere Strategie besteht darin, NEXT WAVE™ in begrenztem Umfang bei führenden Meinungsbildnern in Europa einzuführen, die neurologische Störungen behandeln. Klinischen Daten zufolge kann die NEXT-WAVE™-Therapie Sehstörungen verbessern, die durch Schlaganfall, Hirntrauma oder andere neurologische Erkrankungen verursacht wurden.“, sagten Ulf Pommerening und Udo Warschewske, die beiden Geschäftsführer der  EBS Technologies GmbH.

EBS Technologies GmbH, ein aufstrebendes Medizintechnikunternehmen und Entwickler der richtungweisenden Gehirnstimulationsplattform NEXT WAVE™ für die Behandlung neurologischer Störungen, die durch Schlaganfall oder Gehirnverletzung verursacht wurden, gab heute bekannt, dass NEXT WAVE™ die CE-Kennzeichnung erhalten hat. Mit Hilfe einer abgeschlossenen Finanzierungsrunde der Serie B in Höhe von 3,0 Millionen Euro (3,9 Mio. USD) soll unverzüglich mit der Vermarktung des Gerätes in Europa begonnen werden. Die Finanzmittel stammen von bestehenden Investoren, darunter der Hauptinvestor Earlybird Venture Capital sowie der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und Brandenburg Capital. Die Gesamtinvestition in EBS Technologies beläuft sich auf 6,7 Millionen Euro (8,7 Mio. USD).    „Es besteht ein sehr beträchtlicher ungedeckter klinischer Bedarf an Therapiemöglichkeiten für Sehbehinderungen, die durch eine neurologische Erkrankung, wie etwa einen Schlaganfall, verursacht wurden“, so Ulf Pommerening. „Der Schlaganfall ist beispielsweise die weltweit dritthäufigste Todesursache und die Hauptursache schwerer, langfristiger Behinderungen. Es gibt in Europa und den USA mehr als 10 Millionen Überlebende von Schlaganfällen, die langfristig behindert sind. Drei von fünf dieser behinderten Menschen können potenziell mit unserer nicht-invasiven EBS-Next-Wave™-Therapie behandelt werden.”

„Wir freuen uns sehr, dass unsere bestehenden Investoren, angeführt von Earlybird Venture Partners, ihr Engagement für EBS erhöht haben, und zwar auf der Basis solider klinischer Ergebnisse mit dem risikoarmen, nicht-invasiven NEXT WAVE™-System“, fügte Pommerening hinzu. „Nach dieser Finanzspritze der Serie B haben wir bereits mit einer begrenzten Einführung des Gerätes bei wichtigen Meinungsmachern der Neurologie in Europa begonnen.“

Über Next Wave™
Die NEXT WAVE™-Technologie ermöglicht eine einzigartige Revitalisierung selektiver Kommunikationspfade zwischen neurologischen Zellen, die durch Gehirnschäden infolge von Verletzungen, Schlaganfällen oder Tumorresektionen verloren gingen. Die nichtinvasive Therapie auf der Grundlage der patentierten NEXT WAVE™-Technologie zeigte in klinischen Studien eine 20- bis 30-prozentige Wiederherstellung des Sehvermögens nach Gehirnschäden. Darüber hinaus wurde bewiesen, dass Glaukompatienten von der NEXT WAVE™-Technologie profitieren.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seed-Finanzierung sollen die Startups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren des Public-Private-Partnerships sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die 17 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, B. Braun, Robert Bosch, CEWE Color, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 573,5 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 301,5 Mio. EUR Fonds II).

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Caroline Fichtner
Senior Investmentmanager
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel.: +49 228 82300-100
Fax: +49 228 82300-050
info@high-tech-gruenderfonds.de
www.high-tech-gruenderfonds.de