Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

News

Faserverbundkeramik für industrielle Wärmebehandlung: Die Constantia Industries AG investiert in die WPX Faserkeramik GmbH

Im Dezember 2014 unterzeichnete die Constantia New Business GmbH, eine Tochtergesellschaft der Constantia Industrie AG, den Beteiligungsvertrag mit der WPX Faserkeramik GmbH für eine Series-A-Finanzierung in siebenstelliger Höhe. Der Corporate Investor aus Wien unterstützt als strategischer Partner junge Technologieunternehmen und ist mit seinem Investment nun neben dem DLR und dem HTGF der dritte institutionelle Gesellschafter des Unternehmens.

„Die CIAG als Corporate Investor ermöglicht es der WPX, sich als qualifizierter und zuverlässiger Lieferant namhafter Industriekunden zu positionieren“, sagt der Geschäftsführer der WPX, Dr. Mathias Kunz. „Dies wird durch Investitionen in moderne Produktionstechnologie und die Industrialisierung unserer Fertigungsverfahren unterstützt.“

Auch für die Constantia Industries AG ist das Profil der WPX Faserkeramik GmbH ideal. „Mit der Constantia New Business streben wir Beteiligungen an innovativen europäischen Technologieunternehmen in einer frühen Phase an. Genau in diesem Fokus liegt auch das Unternehmen WPX mit seinem Produkt WHIPOX® – einer Faserkeramik, die einzigartige neue Anwendungen und Prozessoptimierungen erlaubt. Wir freuen uns über die geglückte Zusammenarbeit mit dem Team der WPX und den bestehenden Gesellschaftern“, erklärt Stanislaus Turnauer, CEO der Constantia Industries AG. Mit diesem Investment verstärkt die Constantia New Business auch ihre Präsenz in Deutschland.

Die industrielle Wärmebehandlung von Metallen hat ein Marktvolumen allein in Europa von über 25 Mrd. EUR p.a. Konventionelle Ofenbauteile aus Metall und Keramik verursachen aufgrund von Anlagenstillstand und -verschleiß erhebliche Prozesskosten. Hinzu kommt ein erheblicher Energieeffizienzverlust, da beide Materialien aufgrund ihrer hohen Wärmekapazität einen großen Anteil der Heizleistung vergeuden.

Die WPX Faserkeramik GmbH nutzt die herausragenden Materialeigenschaften ihrer Faserverbundkeramik für die industrielle Wärmebehandlung von Metallen, in Anwendungen der chemischen Verfahrenstechnik und für Bauteile im automobilen Abgasstrang. WPX liefert bereits Produkte an namhafte Industriekunden aus Automotive, Anlagenbau und Metallverarbeitung. Die Faserverbundkeramiken sind korrosionsbeständig, weisen keinen Bauteilverzug auf und verursachen keinerlei Kohlenstoffkontamination der Werkstücke. Die sonst für Keramiken kritische Bruchanfälligkeit bei Temperaturwechseln und/oder mechanischer Belastung ist hier eliminiert. Entwickelt wurde die Hochleistungs-Faserverbundkeramik Whipox® für Hitzeschilde und für Gasturbinenbauteile am DLR Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (Köln).

Eine Seedfinanzierung durch den High Tech Gründerfonds (HTGF) im Dezember 2013 ermöglichte die Ausgründung aus dem DLR, die Entwicklung erster Materialien und Produkte sowie den Vertriebsaufbau. „Ich bin sehr erfreut, dass sich das operative Geschäft der WPX binnen eines einzigen Jahres so gut und so schnell entwickelt hat, dass wir nun mit CIAG einen starken Partner für das weitere nachhaltige dynamische Wachstum gewinnen konnten, so Kay Balster, verantwortlicher Investment Manager beim Frühphaseninvestor HTGF.

Über die WPX Faserkeramik GmbH
Die WPX ist eine Ausgründung aus dem Institut für Werkstoffforschung (WF) am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Köln. Sie verfügt über die exklusiven Lizenzen für den faserkera­mi­schen Hochleistungs-Faserverbundwerkstoff WHIPOX®. WPX entwickelt, fertigt und vertreibt Produkte aus oxidischer Faserverbundkeramik (OCMC) für Hochtemperaturanwendungen, insbesondere für die industrielle Wärmebehandlung von Metallen, die chemische Verfahrenstechnik und für hochtemperaturfeste Bauteile im Abgasstrang von Gasturbinen und Motoren.

Kontakt:
WPX Faserkeramik GmbH
Dr. Mathias Kunz
Geschäftsführer
Belgische Allee 59 d
D-53842 Troisdorf
Tel:+49 (2203) 9479 201
kunz@whipox.com
www.wpx-faserkeramik.de

Über die Constantia Industries AG
Die Constantia Industries AG ist ein seit über 40 Jahren bestehendes österreichisches Privatunternehmen mit internationaler Ausrichtung und beschäftigt derzeit über 3.000 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von ca. 618 Millionen Euro. Der Konzern ist in vier strategischen Konzernbereichen aktiv. Die wesentlichen Zielmärkte für die Konzernunternehmen und ihre Produkte sind die Bau- und Bauzulieferindustrie, die Möbelindustrie, die Sportartikelindustrie, die Maschinen- und Generatorenbauindustrie, die Flugzeugindustrie sowie die Solar- und Energietechnik.

Über die Tochtergesellschaft Constantia New Business GmbH beteiligt sich der Konzern an jungen Unternehmen, die im Technologiesektor tätig sind oder sich gesellschaftlichen Herausforderungen widmen. Mehr unter www.ciag.at.

Kontakt:
Constantia New Business GmbH
Philipp Thurn und Taxis
Geschäftsführer
Opernring 19
A-1010 Wien
Tel: +43 1 588 45 – 12 64
thurnundtaxis.p@ciag.at
www.ciag.at

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304Mio. EUR Fonds II). Weitere Informationen unter www.high-tech-gruenderfonds.de

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Kay Balster
Senior Investment Manager
Schlegelstraße 2
D-53113 Bonn
Tel: +49 (228) 823 001-12
Fax: +49 (228) 823 000-50
k.balster@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de