Internet Explorer 8 Warnung Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.
Logo HTGF

News

Innovative Aktorik aus Formgedächtnislegierungen in ultrakompaktem Design – Frisches Kapital von KIT und HTGF für die Karlsruher memetis GmbH

Als Ausgründung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), schloss die memetis GmbH die erste Kapitalisierungsrunde mit einer Finanzierung in siebenstelliger Höhe ab. Im Finanzierungskonsortium investieren der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erstmalig Seite an Seite, gemeinsam mit weiteren Risikokapitalinvestoren, die über umfassende Erfahrungen im High-Tech Bereich verfügen. Das Investment unterstützt die Unternehmensentwicklung von memetis insbesondere bei der Etablierung der vergleichsweise unbekannten Technologie und verschiedener Aktorik-Anwendungen im Markt sowie dem Ausbau der eigenen Entwicklungs- und Produktionsfähigkeiten.

Immer mehr Funktionalität auf immer kleinerem Bauraum – diese Entwicklung lässt sich heutzutage industrieübergreifend beobachten. Neben Mikrocomputern und verschiedensten Sensoren kommen dabei in einer Vielzahl von Anwendungen auch zunehmend Bauelemente zum Einsatz, die aktiv eine Bewegung erzeugen: Aktoren im Miniaturmaßstab! Wo konventionelle Technologien zunehmend an ihre Grenzen stoßen, setzt das Karlsruher Unternehmen memetis auf ultrakompakte Aktoren aus Formgedächtnislegierungen.

In den von memetis entwickelten Aktoren kommen intelligente Materialen zum Einsatz – die sogenannten Formgedächtnislegierungen (FGL). Hierbei handelt es sich um metallische Legierungen, welche sich durch elektrisches Beheizen an eine bestimmte, zuvor antrainierte Form zu „erinnern“ scheinen und diese dann mit einiger Kraft annehmen – ganz ähnlich wie ein Muskel, der angespannt wird. Das Besondere dabei ist, dass diese Legierung selbst diese Eigenschaften bereits in sich trägt und im Prinzip keine weiteren mechanischen Komponenten benötigt werden. Die Kräfte entsprechen dabei einem Vielfachen des Bauteilgewichts und die Stellwege können bis zu 10% seiner Länge betragen. Durch Abkühlen verliert der Aktor seine Kraft und kann anschließend durch erneutes Aufheizen wieder aktiviert werden – bei modernen FGL bis zu vielen Millionen Mal. Diese speziellen Eigenschaften lassen sich gezielt nutzen, um aus FGL leistungsstarke Aktoren mit unübertroffener Arbeitsdichte in hochkompaktem Format zu fertigen.

Dies bewährt sich zum Beispiel in Miniatur-Ventilen und Dosiereinheiten für Insulinpumpen oder sogenannten Lab-on-a-Chip-Systemen, welche hoch portabel sein müssen und direkt am Patienten eingesetzt werden. Ultrakompakte Aktorik ist aber auch in hochwertigen Smartphones gefragt, damit Schnappschüsse mit der integrierten Kamera stets scharf fokussiert und verwackelungsfrei gelingen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind hierbei noch lange nicht erschöpft. Darüber hinaus können die intelligenten Bauteile im Sinne eines „Self Sensing“ sogar Informationen über ihren eigenen Schaltzustand liefern.

Über memetis
memetis entwickelt folienbasierte Miniatur-Aktoren aus Formgedächtnislegierungen (FGL). Folienbasierte FGL-Miniatur-Aktoren ermöglichen hohe Schaltkräfte bei besserer Integrierbarkeit und höherer Design-Flexibilität im Vergleich zu erhältlichen, drahtbasierten FGL-Lösungen. memetis verfügt über Expertise in der Mikrostrukturierung von FGL-Miniatur-Aktoren und kann mithilfe eigens abgestimmter Rapid Manufacturing-Technologie die entwickelten Aktoren schnell an Markt- und Kundenbedürfnisse anpassen. Aufgrund des dadurch erweiterten Anwendungsspektrums finden memetis FGL-Miniatur-Aktoren Einsatz in einer Vielzahl von innovativen Industrien und Branchen, wie z.B. der Biotechnologie oder Medizintechnik.

Kontakt
memetis GmbH
Christoph Wessendorf
Gablonzer Strasse 27
76185 Karlsruhe
T: +49 721 47000240
team@memetis.com
www.memetis.com

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Startups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von insgesamt 892,5 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds (272 Mio. Euro Fonds I, 304 Mio. Euro Fonds II, 316,5 Mio. Euro Fonds III) sowie einem internationalen Partner- Netzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits 500 Startups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Startup Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Entrepreneurial-Spirit und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Branchen Software, Medien und Internet sowie Hardware, Automation, Healthcare, Chemie und Life Sciences. Mehr als 1,8 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in über 1.300 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds Anteile an mehr als 90 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

Kontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Gregor Haidl
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
T: +49 228 82300 – 125
g.haidl@htgf.de
www.htgf.de

Über die KIT Gründerschmiede
Die KIT-Gründerschmiede als Teil des strategischen Handlungsfelds „Innovation“ des KIT wurde ins Leben gerufen, um bestehende Aktivitäten der Gründerförderung am KIT auszubauen und zu bündeln. Die Gründerschmiede begeistert Studierende und wissenschaftliche Beschäftigte für unternehmerisches Denken und bildet zum unternehmerischen Handeln aus. Unternehmer sowie Unternehmen werden gefördert, um Innovationen zum Erfolg zu führen und dabei in jeder Hinsicht verantwortungsbewusst zu handeln. Entsprechend stellt sich das KIT zu einer regionalen und internationalen Gründerschmiede für innovative Unternehmensgründungen und Technologietransfer auf.

Das KIT unterstützt insbesondere Gründungsprojekte von Studierenden, Mitarbeitern und Alumni des KIT mit vielfältigen Angeboten und Services, so beispielsweise bei der finanziellen Förderung durch öffentliche und private Mittel und der Skalierung der Idee hin zum erfolgreichen Unternehmen. Die Einbindung ausgewählter Netzwerkpartner und Investoren in den Bereichen Qualifizierung, Mentoring und Wachstumsfinanzierung ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit. In ausgewählten Fällen engagiert sich das KIT auch als Gesellschafter seiner technologiebasierten Ausgründungen.
Weitere Informationen: www.kit-gruenderschmiede.de

Kontakt
Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
INNOVATION AND RELATIONS MANAGEMENT (IRM)
– Industry Relations, New Ventures and Shareholdings (IGB)
Thomas Neumann
Leitung Gründungen und Beteiligungen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Leopoldshafen
T: +49 721 608-29056
t.neumann@kit.edu