Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

News

Investoren verkaufen Mehrheit an Verschlusshersteller FIDLOCK

Der Wuppertaler Unternehmer Ralf Putsch kauft die Anteilsmehrheit bei der FIDLOCK GmbH.

Die FIDLOCK GmbH, Hannover, gegründet 2007 von Joachim Fiedler, ist im Bereich innovativer Lösungen für Verschlusstechnik aktiv. Sie entwickelt Verschlüsse, die die Vorteile von Rast- und Magnetverschlüssen verbinden. Die vielfältigen, durch ein breites Patentportfolio abgesicherten Verschlüsse haben sich vor allem im Markt für Schulranzen sowie bei Fahrrad- und Skihelmen durchgesetzt. Auch im Markt der Babyausstattung und Kindersitze ist FIDLOCK unterwegs, zu den Kunden gehören unter anderem die Marken THULE ® und MAXICOSI ®. 2017 brachte NIKE ® das erste Schuhprojekt mit einem FIDLOCK-Verschluss auf den Markt. Der Gründer Joachim Fiedler bleibt auch weiterhin geschäftsführender Gesellschafter.

„FIDLOCK ist ein sehr kreatives und stabil aufgestelltes Unternehmen. Die intelligenten Produkte bieten sowohl bei den bisherigen als auch bei neuen Anwendungen ein sehr gutes Entwicklungspotential. Ich habe großes Vertrauen in Joachim Fiedler und sein kompetentes und engagiertes Team“, erklärt Ralf Putsch.

„Die ersten zehn Jahre von FIDLOCK waren nicht einfach“, merkt Joachim Fiedler an. „Nach einer Seed-Finanzierung durch den HTGF hat vor allem – auch in den Zeiten der Finanzkrise 2008/2009 – der von Enjoy Venture gemanagte Hannover Beteiligungsfonds (HBF) zusammen mit privaten Kapitalgebern das Wachstum der FIDLOCK bis zum Break-even finanziert. Nun schreibt das Unternehmen schwarze Zahlen und wir freuen uns sehr, dass wir mit Ralf Putsch einen langfristig denkenden Unternehmer als Mitgesellschafter haben, der bereit ist, die Herausforderungen des weiteren Wachstums mit zu bewältigen. Eines haben wir bewiesen: man kann im 21. Jahrhundert nicht nur mit Internet- und Softwarethemen Unternehmen gründen und Wagniskapital finden. Auch mit einfacher „Hardware“ – und Zutaten wie Kunststoff, Magneten und Erfindergeist – kann man in Deutschland erfolgreicher Unternehmer sein.“

Die FIDLOCK GmbH hat 32 Mitarbeiter am Standort Hannover für Entwicklung und Vertrieb. Die Produktion findet durch mehrere externe Partnerunternehmen in China und Taiwan statt. 65 Patentfamilien auf dem Gebiet der Magnetverschlüsse sichern die Alleinstellung ab. 2017 werden 8 Mio. € Umsatz erwartet.

Über den HTGF
Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) ist Deutschlands aktivster Frühphaseninvestor. Mit einem Volumen von rund 820 Mio. EUR in drei Fonds finanziert er junge innovative Technologie Startups und unterstützt sie aktiv bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee. Thematisch ist die Aufstellung breit. Die drei Investmentteams fokussieren sich auf hardwarenahe Ingenieurwissenschaften, Life Science, Chemie und Material Science sowie Software, Media und Internet. Die Investoren des Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW sowie namhafte Wirtschaftsunternehmen.

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Andreas Olmes
HTGF Investment-Manager der Fidlock seit Oktober 2008
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel: +49 (228) 823 001-08
Fax: +49 (228) 823 000-50
info@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de