Internet Explorer 8 Warnung Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.
Logo HTGF

News

Kooperationen zwischen Mittelstand und Startups als Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft

Rund 3,45 Millionen kleine und mittelständische Unternehmen sorgen mit starker Technologiebasis und hochwertigen Produkten dafür, dass der deutsche Mittelstand national wie international überragend performt. Dennoch scheuen viele deutsche Mittelständer den Schritt Richtung Digitalisierung und Industrie 4.0. In der Zusammenarbeit mit Startups können sie von der Dynamik und der Innovationskraft junger Unternehmer profitieren.

Der 2017er Deloitte-Studie „Kooperationen zwischen Mittelstand und Startups“ zufolge ist der deutsche Mittelstand international zwar überdurchschnittlich erfolgreich, dennoch mangelt es an der Bereitschaft, in Innovation zu investieren. Fraglich ist dabei, ob die Fokussierung auf traditionelle Werte potentielles Wachstum stagnieren lässt. Die Hidden Champions des deutschen Mittelstands punkten international insbesondere durch ihre Technologieführerschaft. In Sachen Wagemut zur Innovation drohen benachbarte europäische Mittelständler die Deutschen jedoch zunehmend zu überholen.

Kooperationen mit Startups können genau dieses Loch stopfen. Die Stärken junger, motivierter Unternehmer liegen in ihrer Innovationskraft. Um mit disruptiven Ideen in das Zeitalter der Industrie 4.0 zu schreiten, ist die Zusammenarbeit mit Startups für Mittelständler nahezu unausweichlich. Für eine gelungene Partnerschaft bedarf es beiderseitige Offenheit und eine Begegnung auf Augenhöhe. Vor allem aber müssen Gelegenheiten geschaffen werden, um über entsprechende Partnerschaften sprechen zu können.

„Eine zentrale Stärke und der USP des deutschen Startup Ökosystems gegenüber anderen Regionen und selbst dem Silicon Valley ist der Zugang zu weltmarktführenden high-tech etablierten Unternehmen, oft Mittelständlern, den sogenannten Hidden Champions. Hier treffen einerseits Unternehmen, die sich über Jahrzehnte mit innovativen Produkten und Lösungen eine weltmarktführende Position erarbeitet haben, auf andererseits ganz junge Unternehmen, die ohne auf bestehenden Strukturen Rücksicht zu nehmen, die Chancen der immer radikaleren Innovationen nutzen. Für beide Seiten entsteht aus Kooperationen sehr signifikanter Mehrwert. Das versuchen wir mit Veranstaltungen wie der High-Tech Partnering Conference aktiv zu triggern“, so Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds.

Der Motorsägen- und Motorgerätehersteller STIHL hat bereits Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Startups. So hat das Waiblinger Familienunternehmen über vier Jahre lang mit dem IT-Security-Startup Protected Networks zusammengearbeitet und ist beteiligt an dem israelischen Startup GreenIQ. STIHL Vorstandsvorsitzender Dr. Bertram Kandziora berichtet: „Die Zusammenarbeit mit Startups ist eine Win-win-Situation auf beiden Seiten. Startups profitieren vom Know-how und der jahrelangen Erfahrung, die etablierte Unternehmen mitbringen – im Gegenzug bringen junge Gründer frischen Wind mit und denken auch mal unkonventionell. In dieser Mischung sehen wir großes Potential für die Entwicklung neuer, innovativer Geschäftsideen“.

Unter dem Motto „Startups und Grownups: Begegnung auf Augenhöhe?!“ bringt der High-Tech Gründerfonds bei der diesjährigen Technologiekonferenz (HTPC18) Startups und Mittelständler gemeinsam an einen Tisch. Neben einer spannenden Keynote von STIHL-Vorstandsvorsitzendem Bertram Kandziora und einer Panel-Diskussion rund um die Blockchain,  werden in diversen Expertenrunden Trendthemen diskutiert. Darunter „Wie Künstliche Intelligence und Machine Learning die digitale Transformation beschleunigen“, „Digitalisierung in der Chemie“ und „5G und das Internet der Dinge“ . Damit gibt die Technologiekonferenz allen Teilnehmern die Möglichkeit den Grundstein für fruchtbare Kooperationen und neue Geschäftsmodelle zu legen.

Mehr zum Programm der Technologiekonferenz unter www.high-tech-gruenderfonds.de.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen und können sich formlos per Mail (s.zillikens@htgf.de) anmelden sowie Interviewtermine vereinbaren.

Pressekontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Zillikens  – Leiterin Öffentlichkeitsarbeit / Head of Public Relations
Schlegelstraße 2 – 53113 Bonn
Tel: +49 228 823001-07 – Fax: +49 228 823000-50
s.zillikens@htgf.de
http://high-tech-gruenderfonds.de/de/