Internet Explorer 8 Warnung Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.
Logo HTGF

News

MedTech Radar Live 2019: Bewerbungsphase für Start-ups eröffnet

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), der Venture-Kapitalgeber Earlybird, die BARMER, der High-Tech Gründerfonds, die NRW.Bank und das Medizintechnik-Magazin Medtech Zwo führen zum zweiten Mal  einen gemeinsamen MedTech Start-up Pitch durch. Dieser ist Teil der „MedTech Radar Live 2019“ Konferenz, die am 5. Juni 2019 im Leonardo Hotel in Berlin stattfinden wird und zum Ziel hat, junge MedTech-Gründer mit Vertretern der Medizintechnik-Industrie und potentiellen Geldgebern zusammenzubringen. Darüber hinaus werden Industrievertreter über die Herausforderungen bei der Entwicklung neuer medizintechnischer Lösungen, Innovationen durch Start-ups und neuer Kooperationsmodelle im Gesundheitswesen diskutieren. Es werden rund 150 Teilnehmer erwartet.

Interessierte Start-ups können sich bis zum 17. April unter www.medtechradar.live bewerben. Gesucht werden Start-ups oder kleineren Medizintechnik-Unternehmen, die mit einer innovativen Geschäftsidee die Gesundheitsbranche verändern und die Patientenversorgung verbessern wollen. Im Fokus stehen smarte Ideen mit Schwerpunkt auf Digital Health, Services, Rehabilitation, Versorgung oder Big Data im Medizinbereich.

Eine Jury mit Experten aus MedTech-Industrie, Krankenkassen sowie Finanz- und Marketingexperten evaluiert und bewertet die eingereichten Businesspläne. Die zehn besten Geschäftsideen dürfen sich im Start-up Pitch vor dem Fachpublikum und der Jury präsentieren. Die „MedTech-Radar Live 2019“-Konferenz bietet damit die Möglichkeit, der Fachöffentlichkeit vielversprechende Ideen vorzustellen, direktes Feedback zu erhalten und mit den anwesenden Industrievertretern und Investoren wertvolle Kontakte zu knüpfen. Gleichzeitig erhalten die ausgewählten Gründerteams die Möglichkeit, ihr Unternehmen in der begleitenden Ausstellung auf einem für sie kostenfreien Standplatz in der „Start-up Lounge“ zu präsentieren. Dieses Angebot erhalten auch zehn weitere Start-ups, sodass sich für die Besucher vor Ort vielfältige Gelegenheiten zum Netzwerken ergeben.

Ergänzend werden einzelne Start-ups auch in der „MedTech Radar“-Publikation der Partner vorgestellt, die gemeinsam von BVMed, Earlybird, HTGF und dem BIOCOM-Verlag herausgegeben wird.

Gründer, die sich für eine Teilnahme im Start-up Pitch interessieren, schicken ihre Bewerbungen bis zum 17. April an bewerbung@medtechradar.live. Weitere Informationen zu den Bewerbungsbedingungen gibt es auf www.medtechradar.live

Wer sich für einen regulären Besuch der „MedTech Radar Live 2019“-Konferenz interessiert, wird um vorherige Anmeldung gebeten. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.
Interessenten melden sich bitte bis zum 29. Mai beim BVMed:  https://www.bvmed.de/de/bvmed/veranstaltungen/2019-06-05-bvmed

Alle weiteren Informationen zum Programm finden Sie auf www.medtechradar.live

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Startups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von insgesamt  892,5 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits mehr als 520 Startups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Startup-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Entrepreneurial-Spirit und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Branchen Software, Medien und Internet sowie Hardware, Automation, Healthcare, Chemie und Life Sciences. Über 2 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in rund 1.400 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds Anteile an mehr als 100 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.