Internet Explorer 8 Warnung Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.
Logo HTGF

News

ParkTAG schließt HTGF-Finanzierungsrunde zur Bekämpfung der Parkplatz-Suche

Die Park-Engel von ParkTAG erhalten eine Finanzierung durch den High-Tech Gründerfonds. Das Investment sichert die weitere Entwicklungsarbeit des Berliner Startups, welches das Parkplatz-Problem der Großstädte lösen möchte.

„Ich drehe schon seit Stunden hier so meine Runden“ – nicht erst seit dem Klassiker „Mambo“ von Herbert Grönemeyer ist der tägliche Stress bei der Parkplatzsuche ein (un)beliebtes Gesprächsthema. Das Berliner Technologie-Unternehmen ParkTAG hat sich nun eine Finanzierung vom High-Tech Gründerfonds sichern können und arbeitet verstärkt weiter an der Lösung dieses Ärgernisses. Das 10-köpfige Team um Gründer Silvan C. Rath hat eine App entwickelt, die Echtzeitverfügbarkeit von Parkplätzen am Straßenrand misst. „ParkTAG ist nicht nur eine Parkplatz-App. Wir verstehen uns als Technologie-Anbieter. Stadtverwaltungen, Mobilitätsdienstleistern und anderen App-Entwicklern ermöglichen wir die Erkennung und Verteilung verfügbarer Parkplätze“, so Rath.

Vorhandene Sensoren des Smartphones geben Informationen aus, die ParkTAG verwendet und so feststellen kann, dass ein Parkplatz frei wird noch bevor er frei ist. Dabei verlassen keinerlei Bewegungsdaten das Telefon. Verfügbare Parkplätze werden dann automatisch der Community angezeigt. In Echtzeit können die Nutzer sich zur Übergabe verabreden und werden durch ein Punktesystem belohnt. Bereits freigewordene Parkplätze werden mit einem Timer ebenso markiert wie Parkhäuser oder kommerzielle Parkflächen.

„Durchschnittlich 7 Minuten sucht der Großstädter einen Parkplatz, nicht selten 3–4 Mal am Tag. Autos verbringen im Schnitt 23 Stunden geparkt. Fast 30% des Stadtverkehrs ist Parkplatzsuch-Verkehr. Das sind nur ein paar Beispiele, die uns zeigen, wie groß das Problem ist“ skizziert Rath.

Im Gegensatz zu anderen Parkplatz-Apps, die private Stellflächen anbieten, konzentriert sich ParkTAG auf die Anzeige von Straßenparkplätzen. Zusätzlich merkt sich die App ganz automatisch, wo das Auto geparkt wurde und erinnert an ablaufende Parkuhren.

„Mit unserem Investment beschleunigen wir die komplexe Entwicklung der Realtime-Big-Data-Technologie, die völlig neue Anwendungen ermöglicht. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Team, das sich aus internationalen Experten zusammensetzt“, so Marvin D. Andrä, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds.

Nach summiert 60 Jahren in internationalen Konzernen zieht es das Führungsteam jetzt wieder in die Startup-Welt. Die Kraft von Crowdsourcing, Smartcity-Technologien und Connected-Car zu kombinieren, hat das Team dabei besonders gereizt. Auch aus dem Ausland gibt es bereits reges Interesse, lokale Parking-Communities aufzubauen.

Über ParkTAG Social Parking  
ParkTAG ist eine kostenfreie Smartphone App für iPhone und Android. In der Community können Nutzer freiwerdende Parkplätze untereinander teilen und buchen. Social Parking nennt sich das Crowdsourcing-Prinzip, bei dem Nutzer sich gegenseitig helfen. Für jede Aktion in der App bekommt man Punkte, die wiederum für die Buchung von Parkplätzen verwendet werden können. Damit springen die deutschen Großstädter auf den weltweiten Trend „Shareconomy“ auf, der auch schon Modelle wie Carsharing, Mitfahrzentralen oder Couchsurfing weltweit auf den Weg gebracht hat.

Kontakt für die Medien:
Silvan C. Rath
Founder & CEO
Bergstraße 22
10115 Berlin-Mitte
0151-52661624
silvan@parktag.mobi
www.parktag.mobi

Über den High-Tech Gründerfonds  
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Kontakt:  
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Marvin D. Andrä
Investment Manager
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel: +49 228 823001-00
Fax: +49 228 823000-50
m.andrae@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de