Internet Explorer 8 Warnung Anscheinend verwenden Sie einen älteren Internet Explorer. Leider unterstützen wir, genau wie Microsoft, diesen Browser nicht mehr. Sie werden also Fehlermeldungen und ein inkonsistentes Design erleben.
Bitte haben Sie Verständnis und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.
Logo HTGF

News

Übernahme des Berliner MedTech Start-up`s Scopis durch Stryker

Das US Medizintechnikunternehmen Stryker Corp. hat Ende 2017 sämtliche Anteile an der Scopis GmbH von den Gründern und Investoren übernommen. Das Unternehmen war 2010 als Ausgründung aus einer Kooperation der Charité-Universitätsmedizin Berlin und des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK hervorgegangen. Gründer sind die Informatiker Bartosz Kosmecki (CEO) und Dr. Christopher Özbek (CTO) sowie der Mechatroniker Andreas Reutter (CTO). Die Scopis entwickelt innovative Navigationssysteme für die minimalinvasive Chirurgie und nutzt dabei Technologien wie Augmentend Reality (AR) sowie die Microsoft HoloLens für ihre Holographic Navigation Plattform. Die internationale Markteinführung wurde seit 2014 mit der Beteiligung der Investoren der Falk Strascheg Holding und der IBB Beteiligungsgesellschaft finanziert. Anfang 2017 erhielt die Scopis GmbH die Zulassung der FDA und startet den Vertrieb im nordamerikanischen Markt.

„Wir freuen uns, dass die Scopis GmbH ihre erfolgreiche Entwicklung nun als Teil von Stryker Corp. fortsetzen kann“, sagte Ute Mercker, Investment Director bei die IBB Beteiligungsgesellschaft.

Falk Strascheg – Gründer von EXTOREL: „Die internationale Ausrichtung der Vertriebs- und Supportorganisation von Stryker, kombiniert mit der extrem innovativen Technologieplattform von Scopis generiert einen immensen Wettbewerbsvorteil im Bereich der Navigationssysteme für die minimalinvasive Chirurgie. Dieser strategische Fit hat uns überzeugt einem Verkauf an Stryker zuzustimmen.“

„Ich freue mich sehr, dass das extrem ambitionierte und technisch versierte Management nun die Erfolgsgeschichte der Scopis mit den Möglichkeiten eines international hervorragend aufgestellten Marktteilnehmers fortsetzt“, so Kay Balster vom HTGF, der das Unternehmen seit Seedinvestment in 2010 betreute.

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft
Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1,33 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 184 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Ansprechpartner:
Ute Mercker
IBB Beteiligungsgesellschaft mbH
Bundesallee 210
10719 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 2125 3201
Fax: +49 (0) 30 2125 3202
E-Mail: venture@ibb-bet.de 
Web: www.ibb-bet.de

Über die Falk Strascheg Holding GmbH/EXTOREL GmbH
Die Falk Strascheg Holding GmbH ist auf die Eigenkapitalfinanzierung von Unternehmen in den Bereichen ICT, Software. Lasertechnik, Automation, Mess- und Regeltechnik sowie Medizintechnik spezialisiert. Die Investitionen werden von der EXTOREL GmbH gemanagt. Die Mannschaft um Falk F. Strascheg und Mathias Lindermeir kann auf eine Erfahrung von insgesamt ca. 180 Investments in Technologie-StartUps von der Seedphase bis zur Expansion aufbauen.

Über HTGF
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Startups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von insgesamt 886 Millionen Euro verteilt auf drei Fonds (272 Mio. Euro Fond I, 304 Mio. Euro Fond II, Ziel: 310 Mio. Euro Fond III), sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits fast 500 Startups zu Unternehmen geformt. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Startup Experten begleitet die Entwicklung der jungen Unternehmen mit Know-how, Entrepreneurial-Spirit und Leidenschaft.  Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Branchen Software, Medien und Internet sowie Hardware, Automation, Healthcare, Chemie und Life Sciences.

Mehr als 1,5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in über 1.200 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds Anteile an fast 90 Unternehmen erfolgreich verkauft. Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik und WACKER.

Mehr: www.high-tech-gruenderfonds.de

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Kay G. Balster
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
T: +49 (0) 228 823 00 – 100
F: +49 (0) 228 823 00 – 050
k.balster@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de